Aktualisierter Aufruf: Die Limesschule näht!

 

Bislang haben wir von der Limesschule insgesamt 406 Nase-Mund-Abdeckungen ausgeliefert an zwei Idsteiner Altenheime, die Lebenshilfe Wetterau, die Schwerstbehinderte betreut, und an das Anna-Freud-Institut in Frankfurt, das die Abdeckungen braucht, um die Therapien mit den ganz jungen Patient*innen und deren Eltern fortzuführen.Unsere nächste Herausforderung besteht darin, uns in der Schulgemeinde (Schüler*innen, Lehrkräfte, Schulleitung und Schulpersonal) bei der schrittweisen Wiedereröffnung der Limesschule ab dem 27.04.2020 vor Ansteckung zu schützen.

Alle, die selber nähen können oder sich auf anderem Weg eine Nase-Mund-Abdeckung besorgen können, mögen dies bitte bis zur Wiederaufnahme des face-to-face Unterrichtes tun. Die Fahrschüler*innen werden eine Nase-Mund-Abdeckung für die Benutzung der öffentlichen Busse brauchen - gemäß der dringenden Empfehlung des Landes.

Wem es nicht möglich ist, sich eine Nase-Mund-Abdeckung zu beschaffen,  der kann sich an Frau Deinhardt wenden, die das Projekt "Die Limesschule näht!" betreut, wenden.

Frau Eufinger hatte sich bereit erklärt, ein Lehrvideo zur Erstellung der Nase-

Mund-Abdeckung zu erstellen. wenn es vorliegt, stellen wir es auf die Homepage.

Und so geht das:

Die Maße sind einfach:

  • Mittelstück aus Schleiernessel: 17 x 34 cm doppelt in Falten gelegt. Dieses Mittelstück können Sie als Rohlingin der Schule erhalten und dann selber fertig nähen.
  • Zwei Streifen aus 3,5 x 17 cm für die Einfassung der oberen und unteren Kante
  • 15 cm Pfeifenputzer  - auch hier haben wir inzwischen größere Bestände, die wir zur Verfügung stellen bei Bedarf
  • 3,5 x 90 cm für die Bindebänder bzw. Gummilitze (die derzeit im Internet vergriffen ist).

Wenn Sie für uns nähen wollen, freuen wir uns sehr.

Wir stellen täglich einen Karton hinter das Haupttor, in den Sie gespendete Nase-Mund-Abdeckungen legen können. Sie können auch über das Fenster direkt mit uns sprechen.

Am Fenster können Sie auch "Rohlinge" und Pfeifenputzer für die Herstellung erhalten.

 

Herzlichen Dank für alle, die schon genäht und gespendet haben!!

 

Li  

 

Wir haben bereits als Schule zahlreiche Masken an die Altenheime übergeben. Jutta Schmidt vom Vinzenz von Paul-Haus freut sich über 79 Schutze, das Haus am Schlossteich über 74 Stück. Wir nähen weiter!Auch die Lebenshilfe hat sich bei uns bedankt:

 

Hallo Frau Deinhardt,

vielen vielen Dank für die Unterstützung der selbstgenähten Atemschutzmasken für das Personal der Behindertenwohnstätte der Lebenshilfe Wetterau in Friedberg-Fauerbach.

In dieser Wohnstätte wohnen 24 Menschen mit zum Teil schwerst mehrfachen Behinderungen. Fast alle Bewohnerinnen und Bewohner gehören zur Hochrisikogruppe bezüglich dem Corona Virus. Sie werden 24 Stunden rund um die Uhr betreut und unterstützt.

Leider war und ist es immer noch sehr schwierig bis unmöglich Atemschutzmasken auf dem freien Markt für das Betreuungspersonal zu bekommen. Bei der offiziellen Verteilung von Schutzkleidung stehen die Behindertenwohnstätten nicht an oberster Stelle.

Atemschutzmasken sind aber gerade zum Schutz der Bewohnerinnen und Bewohner sehr wichtig. Die Maskenspende der Limesschule hat uns sehr sehr geholfen. Anbei ein Bild von Herrn Andreas Beck (Wohnstättenleiter) und zwei Mitarbeitern vor der Wohnstätte.

Nochmal vielen Dank für die Hilfe in für alle nicht einfachen Zeiten. Tolles soziales Engagement.

Jochen Rolle

Lebenshilfe Wetterau

 

 

Tags: 

Anhänge: